[Darstellung Größer 1 wählen.] [zum Inhalt (Taste Alt+8).] [zur Auswahl (Taste Alt+7).] (Taste Alt+6).

.

Aktuelle Informationen :

  • NACH DER HOCHWASSERKATASTROPHE – „WIR STEMMEN DAS GEMEINSAM!“. Nach der Hochwasserkatastrophe hat das Kabinett ein von Olaf Scholz eingeleitetes erstes großes Hilfspaket und ein milliardenschweres Aufbauprogramm auf den Weg gebracht. „Wir stemmen das gemeinsam!“, sagte der Vizekanzler. „Wir werden das tun, was erforderlich ist.“ Die Hilfen sollten schnell und unbürokratisch fließen. „Alle können sich jetzt darauf verlassen“, sagte Scholz. Die Hochwasserkatastrophe habe viel
  • Bernhard Daldrup zum Förderprogramm für Innenstädte. Unsere Innenstädte und Zentren sind durch die Corona-Krise sehr gebeutelt. Die langen Schließungen haben insbesondere den regionalen Einzelhandel und die Kulturszene getroffen. Theaterbesuche, Konzerte, Lesungen – all dies konnte im vergangenen Jahr kaum stattfinden und all dies sind Veranstaltungen, die Menschen in die Innenstädte ziehen und diese beleben. Aus diesem Grund stellt Bundesfinanzminister Olaf Scholz
  • Ein kraftvolles Zeichen gesamtstaatlicher Solidarität. Das Bundeskabinett hat eine millionenschwere Soforthilfe für Hochwasseropfer auf den Weg gebracht. Für SPD-Fraktionsvize Achim Post eine klares Signal: Bund und Länder stehen in dieser Krise zusammen. „Viele Menschen in den Hochwassergebieten sind unverschuldet und über Nacht in Existenznot geraten. Die Schäden sind immens. Um die Not zu lindern wird auf Initiative von Bundesfinanzminister Olaf
 

Anschluss Zukunft :

Wirtschaftspolitik

Dem Leserbrief von Ursula Rhensius, Altenkirchen in der Rhein-Zeitung zum Thema „Betzdorfs Pastor hat sich für die Initiative „Anschluss Zukunft“ starkgemacht“ ist nichts mehr hinzuzufügen:

„Nun hat sich die Kampagne „Anschluss Zukunft" der pastoralen Unterstützung durch Pfarrer Georg Koch bedient, um zu dokumentieren, dass die Katholische Kirche hinter den von ihr geforderten Umgehungsstraßen-Projekten im Kreis Altenkirchen steht.

Ohne zu bedenken, dass zum Beispiel das Umgehungsstraßenprojekt in Mudersbach die betroffenen Anlieger erheblich schädigen würde, wird es als „Segen für die Bürger und Anlieger" dargestellt.

Es kann nicht sein, dass einem ganzen Ortsteil, der jetzt schon durch die Eisenbahnlinie mit 24-Stunden-Güterzugbetrieb, ein Industriegebiet und zwei Durchgangsstraßen belastet ist, unter pastoralem Segen auch noch eine Umgehungsstraße aufgebrummt werden soll.

Es sollen erhebliche zweistellige Millionenbeträge ausgegeben werden, damit der Autofahrer gefühlt schneller - angedacht sind Tempo 100, Zeitersparnis circa 30 Sekunden - zum Beispiel zum Einkaufen nach Siegen kommt. Ob dies dem Einzelhandel oder der medizinischen Infrastruktur in Betzdorf hilft?

Für Fahrten/Transporte aus dem Raum Betzdorf/Kirchen und weiterer Orte im AK-Kreis in Richtung Ruhrgebiet ist die Strecke B 62 bis Kirchen und über Niederfischbach/Freudenberg kürzer, schneller und kostengünstiger (Abnutzung, Treibstoff, Fahrerlohn, Maut). Aus Richtung Frankfurt kommend wird schon in Haiger/Burbach und Wilnsdorf auf AK- und WW-Land hingewiesen. All diese Verbindungen sind kostengünstiger.

Der größte Teil des Lkw-Verkehrs, der auf der B 62 von und nach Siegen Niederschelderhütte passiert, ist für die Industriegebiete dort und in Mudersbach (Stahlkontore) bestimmt - Richtung Kirchen gibt es diesen bis auf den Siegerländer Regionalverkehr kaum.

Die morgendlichen Pendlerrückstaus in Richtung Siegen in Niederschelderhütte werden durch die HTS-Erweiterung bald behoben sein (Stauverursacher entfallen). In Mudersbach kommt es nie zu Staus. Minimalste Zeiteinsparungen sind nicht standortentscheidend, denn sonst wäre Duisburg wirtschaftlich die Nummer eins. Baden-Württemberg, Hessen und Bayern liegen viel weiter von den internationalen Häfen entfernt als der Kreis Altenkirchen, keineswegs alle Landkreise dort liegen wie der Kreis AK an vier Autobahnen gleichzeitig (A,45, A3, A4, A560).“

RZ am 06.02.2013

 

- Zum Seitenanfang.