[Darstellung Größer 1 wählen.] [zum Inhalt (Taste Alt+8).] [zur Auswahl (Taste Alt+7).] (Taste Alt+6).

.

Aktuelle Informationen :

  • Bundesparteitag in Bonn – SPD tritt in Koalitionsverhandlungen ein. Das ist gelebte Demokratie. Nach einer leidenschaftlichen und kontroversen Debatte hat der SPD-Parteitag den Weg frei gemacht für Koalitionsverhandlungen mit CDU und CSU. Über 3.000 Delegierte und Gäste haben in einer emotionalen Auseinandersetzung um den richtigen Weg für die SPD gerungen und das Für und Wider von Koalitionsverhandlungen mit CDU und CSU diskutiert. „Lebendige Demokratie“, so beschrieb
  • Andrea Nahles zur Debatte in der SPD und zum Erneuerungsprozess. Andrea Nahles im Interview mit der Welt am Sonntag Andrea Nahles bekräftigt die Notwendigkeit, die SPD zu erneuern. Dazu müsse man aber nicht in der Opposition sein. Das gesamte Interview auf spdfraktion.de
  • Garantie des Rentenniveaus ist wichtig und ein großer Fortschritt. Katja Mast, SPD-Fraktionsvizin, erläutert, warum die Sondierungsergebnisse mit der Union in der Rentenpolitik so wichtig sind. Die SPD hat sich gegen den Widerstand der CDU/CSU durchgesetzt und für mehr soziale Sicherheit gesorgt. „Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer müssen sich nach jahrzehntelanger Arbeit im Alter auf die Rente verlassen können. Dafür hat die SPD in den Sondierungen gesorgt: Noch
 

SPD will Radweg entlang B 62 in Niederschelderhütte :

Fraktion

Niederschelderhütte. Die SPD-Fraktion im Ortsgemeinderat hat gestern Abend in der Bau- und Umweltausschuss-Sitzung beantragt, das Thema „Radweg durch Niederschelderhütte“ in der nächsten Ratssitzung zu behandeln

Fraktionssprecher Karl-Heinz Haepp begründet das Anliegen in einem Schreiben an Ortsbürgermeister Maik Köhler damit, dass der offizielle Radweg, der derzeit über die Mittelstraße in Niederschelderhütte verläuft, kaum genutzt werde, weil die Wegeführung zu kompliziert und diese Straße für Radfahrer zu gefährlich sei. Fast alle Radfahrer würden deshalb auf der B 62 fahren. Hinzu komme, so die SPD, dass Radfahrer, die die Bahn nutzen wollten, ohnehin den Weg über die Bundesstraße nähmen. Die Sozialdemokraten erinnern daran, dass die Planungen für den HTS-Anschluss im Bereich des vorgesehenen Kreisels keine eigene Radverkehrsführung vorsehen. Radfahrer, die aus Richtung Bahnhof zur Kölner Straße jenseits des Kreisels wollten, müssten demnach in den Kreisel hinein- und an zwei einmündenden bzw. abgehenden Straßen vorbei fahren, u.a. an der hoch frequentierten HTS. Die SPD-Fraktion schlägt nun vor, den vorhandenen Gehweg entlang der B 62 an der Siegseite - von der Einmündung Hauptstraße (Siegbrücke nach Birken) bis zum HTS-Kreisel - als kombinierten Fuß- und Radweg auszubauen. Anschließend könnte an der vom Kreisel abgehenden Zufahrt zum Industriegebiet ein solcher Weg bis zum Bahnübergang angelegt werden. Vor dem Bahnübergang würden die Radfahrer auf die andere Seite der Zufahrt auf einen eigenen Weg geführt, der entlang der Ufermauer der Sieg anzulegen wäre und an der Siegbrücke (ehem. Haus Broich) auf die B 62 bzw. den dortigen Gehweg mündet.

Siegener Zeitung am 23.11.2006

 

- Zum Seitenanfang.