[Darstellung Größer 1 wählen.] [zum Inhalt (Taste Alt+8).] [zur Auswahl (Taste Alt+7).] (Taste Alt+6).

.

Aktuelle Informationen :

  • Außerordentlicher Bundesparteitag Wiesbaden. Alle Beschlüsse, Videos und mehr auf unserer Seite zum a.o. Bundesparteitag in Wiesbaden auf spd.de
  • Neue Parteivorsitzende – Unser Versprechen: Solidarität. Nach 155 Jahren wird die SPD erstmals von einer Frau geführt: Die rund 600 Delegierten des SPD-Parteitags in Wiesbaden wählten Andrea Nahles mit 66,35 Prozent zur neuen Parteivorsitzenden. Mit der Wahl setzt die SPD auch einen ersten Baustein für die Erneuerung der Partei: Mehr Diskussion, mehr Demokratie und: Erstmals seit ihrer Gründung 1863 steht eine
  • Andrea Nahles zur SPD-Vorsitzenden gewählt. Andrea Nahles wurde heute auf dem außerordentlichen SPD-Bundesparteitag in Wiesbaden zur Vorsitzenden der Sozialdemokratischen Partei Deutschlands gewählt. Wahlergebnis: Abgegebene Stimmen 631 davon gültige Stimmen 624 Ja-Stimmen für Andrea Nahles 414 (66,35 %) Ja-Stimmen für Simone Lange 172 (27,56 %) Enthaltungen 38 Pressemeldung 051/2018 von spd.de
 

Keine Alternativen geprüft :

Kommunales

SPD fordert trotz Verfahrenskritik Weiterbau der Mehrzweckhalle
Es ist alles andere als Genugtuung, gleichwohl sehen die Mudersbacher Sozialdemokraten eine gewisse Bestätigung - eine Bestätigung ihrer Befürchtungen, was den Standort für die neue Mehrzweckhalle angeht.

Das momentan durch einen Baustopp auf Eis gelegte Großprojekt war gestern Abend das bestimmende Thema bei der Mitgliederversammlung des SPD-Ortsvereins in der Begegnungsstätte Am Wald. Dabei machten die Genossen aber auch keinen Hehl daraus, dass sie zum jetzigen Zeitpunkt ohne Wenn und Aber hinter dem Bauvorhaben stehen. „Wir hoffen, dass es nur eine kurze Pause ist. Das Ding muss in diesem Stadium durchgezogen werden. Die Vereine brauchen dringend eine Bleibe", sagte Karl-Heinz Haepp, Fraktionssprecher im Rat.

Haepp erinnerte daran, dass die SPD im Frühjahr vergangenen Jahres eine Prüfung alternativer Standorte wollte. Dieser Antrag sei aber von der CDU abgelehnt worden. Damit sei die Entscheidung gefallen gewesen, was man auch so akzeptiert habe. „Ab dann haben wir zusammengearbeitet, um die Halle möglichst schnell zu realisieren", berichtete der Fraktionschef. Und dennoch: Mehrfach habe er mehr Transparenz eingefordert und auch auf die Lärmschutz-Bestimmungen hingewiesen. Die CDU habe es sich einfach gemacht und erklärt, ein Lärmschutzgutachten sei nicht Sache der Gemeinde, sondern der Baugenehmigungsbehörde. Natürlich habe von Anfang an die Gefahr bestanden, „dass die Anlieger nicht zu allem Ja und Amen sagen. Wer das ignoriert, handelt ein bisschen fahrlässig."

In dem vom Verwaltungsgericht als Grundlage genommenen Gutachten sind nun nach Mitteilung von Renate Otto gravierende Mängel erhalten, so wurde beispielsweise nicht die Passivbauweise erwähnt, die ein Öffnen der Fenster ausschließe. Auch sei die Halle nicht für Discos oder Hochzeiten gedacht, ebenso wenig wie für einen Jugendtreff ohne Aufsicht. Ihr Fazit: „Hier hat es viele Missverständnisse gegeben." Haepp hielt dies für Versäumnisse der Verwaltung. Die Genossen sind sich einig, dass auch mit einer veränderten Zufahrt der Parkplatzlärm nicht zu vermeiden wäre. Der aktuelle Stand sei jetzt der, dass das Nutzungskonzept überarbeitet werde, um es „gerichtsfest" zumachen, informierte Haepp. Das bedeute natürlich auch gewisse Einschränkungen hinsichtlich der Zeiten. Zugleich appellierte der Sprecher an die Nachbarn, in ihrem Protest „nicht zu überziehen".

Alex Schuhen hat nach den Querelen das Gefühl, „dass die Halle am falschen Platz geplant wurde". Eigentlich sollte das Gebäude für alle Vereine nutzbar sein, das sei aber nicht mehr möglich. „Das ist nicht der Sinn einer Mehrzweckhalle." Sein Ratskollege Wulf Paulus hat aus den Diskussionen auch mitgenommen, dass die Bürger das Gefühl bekommen müssen, die Politik höre ihnen zu und nehme sie ernst.

Kurz sprach Dr. Berthold Mengel die politische Großwetterlage in der Verbandsgemeinde an, für die 2010 kein gutes Jahr gewesen sei. Das Erscheinungsbild in der Öffentlichkeit sei denkbar schlecht, es gebe im Rat kein konstruktives Arbeitsund Gesprächsklima. Der Fraktionssprecher berichtete, dass die VG demnächst l Mill. Euro in den Brandschutz an ihren Schulen stecken müsse. So müssen u.a. alle Klassen über zwei Fluchtwege verfügen. Dabei sei das Gesetz bereits fünf Jahre alt. Die Kreisverwaltung habe erst in diesem Frühjahr eine Überprüfung durchgeführt. Mengel: „Das halte ich für ein ganz starkes Stück" (weiterer Bericht folgt).

Siegener Zeitung (thor) 30.10.2010

 

- Zum Seitenanfang.