[Darstellung Größer 1 wählen.] [zum Inhalt (Taste Alt+8).] [zur Auswahl (Taste Alt+7).] (Taste Alt+6).

.

Aktuelle Informationen :

  • Außerordentlicher Bundesparteitag Wiesbaden. Alle Beschlüsse, Videos und mehr auf unserer Seite zum a.o. Bundesparteitag in Wiesbaden auf spd.de
  • Neue Parteivorsitzende – Unser Versprechen: Solidarität. Nach 155 Jahren wird die SPD erstmals von einer Frau geführt: Die rund 600 Delegierten des SPD-Parteitags in Wiesbaden wählten Andrea Nahles mit 66,35 Prozent zur neuen Parteivorsitzenden. Mit der Wahl setzt die SPD auch einen ersten Baustein für die Erneuerung der Partei: Mehr Diskussion, mehr Demokratie und: Erstmals seit ihrer Gründung 1863 steht eine
  • Andrea Nahles zur SPD-Vorsitzenden gewählt. Andrea Nahles wurde heute auf dem außerordentlichen SPD-Bundesparteitag in Wiesbaden zur Vorsitzenden der Sozialdemokratischen Partei Deutschlands gewählt. Wahlergebnis: Abgegebene Stimmen 631 davon gültige Stimmen 624 Ja-Stimmen für Andrea Nahles 414 (66,35 %) Ja-Stimmen für Simone Lange 172 (27,56 %) Enthaltungen 38 Pressemeldung 051/2018 von spd.de
 

Gemeinde Mudersbach will keine Windräder :

Energie und Umwelt

Die Kommunalpolitiker sehen unverantwortliche Eingriffe in den Lebensraum der Menschen und die Natur.

Geht es nach der Ortsgemeinde Mudersbach, wird sich sowohl im Giebelwald als auch im Höhwald auf beiden Seiten des Siegtals niemals ein Windrad drehen. Eine entsprechende Forderung hat der Rat am Donnerstag Abend in einem einstimmig verabschiedeten Beschluss formuliert.

Die SPD-Fraktion hatte das Thema auf die Tagesordnung gebracht, und Vorsitzender Karl-Heinz Haepp ließ vor allem an den Grünen kein gutes Haar. „Grüne Ministerinnen kommen, grüne Ministerinnen gehen, doch lasst, um Gottes Willen, unsere wertvollen Wälder bestehen!“

Das Siegtal zwischen Niederschelderhütte und Kirchen sei wohl das engste im gesamten Verlauf der Sieg. Es sei unstrittig, dass riesige Anlagen auf den Höhenzügen eine erdrückende Wirkung entfalten würden. Ein sinkender Wohnwert wäre die Folge. Allein schon die Trassen zu den einzelnen Standorten führen nach Meinung von Haepp zu einer unverantwortlichen Schädigung der wertvollen Waldbestände. Gerade aber auch wegen der funktionierendem Wasserwerke vor Ort müsse man die Nutzung der Windkraft in diesem Bereich ablehnen.

Die Landesregierung wird aufgefordert, ihre Planungen für den Staatsforst im Giebelwald zurücknehmen. Außerdem will der Mudersbacher Rat für den Höhwald eine grenzüberschreitende Zusammenarbeit mit allen Nachbarkommunen, um die Interessen der Menschen in der VG Kirchen zu wahren. Kurzum: Nach derzeitigem Kenntnisstand lehnt die Gemeinde Mudersbach Windkraftanlagen im Giebelwald und im Höhwald ab.

Ortsbürgermeister Maik Köhler begrüßte ausdrücklich den Beschluss. Sollten tatsächlich eines Tages die Anlagen kommen, werde man sich nachts wie auf der Landebahn eines Flughafens fühlen. Scharfe Kritik übte Köhler an der in seinen Augen planlosen Umsetzung der Energiewende und der „überzogenen Förderung“ für erneuerbare Energien in Deutschland: „Da hakt es an allen Ecken und Kanten.“

Siegener Zeitung thor am 20.12.2013

 

- Zum Seitenanfang.